Klassiker (D)

Gesprochene DEUTSCHE LYRIK

Gedichte lesen und hoeren mit Fritz Stavenhagen, das ist vom Feinsten, ein professioneller Rundfunksprecher, der viele Audios kostenfrei ins Netz gestellt hat – herzlichen Dank, Fritz.

 

jeanpaul

JEAN PAUL

LINK  Webseite Jean Paul.de

LINK  Jean Paul Portal der Uni Wuerzburg

LINK  Jean Paul Jahr 2013

 

heinrich_von_kleist

HEINRICH VON KLEIST
Hier meine wichtigsten Links zu Heinrich von Kleist fuer einen schnellen Internet Einblick bzw. Ueberblick:

  • Digitale Texte von Kleist online lesen ueber Gutenberg.spiegel.de | LINK hier.
  • Texte als kostenlose Ebooks downloaden und dann fuer den eigenen Gebrauch speichern als Ibooks ueber LINK hier | Gutenberg.org

https://www.britannica.com/biography/Heinrich-von-Kleist

https://en.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Kleist

http://www.heinrich-von-kleist.org/en/homepage/

http://www.heinrich-von-kleist.org/de/kleist-portal/

http://gutenberg.spiegel.de/autor/heinrich-von-kleist-326

http://gutenberg.spiegel.de/buch/briefe-7043/1

http://www.kleist.org/index.php

https://www.youtube.com/watch?v=5Q9xOCJcGuw

hesse-hermann

Hermann Hesse 1877 – 1962
„Baeume sind für mich immer die eindringlichsten Prediger gewesen. Ich verehre sie, wenn sie in Voelkern und Familien leben, in Waeldern und Hainen. Und noch mehr verehre ich sie, wenn sie einzeln stehen. Sie sind wie Einsame. Nicht wie Einsiedler, welche aus irgendeiner Schwaeche sich davongestohlen haben, sondern wie große, vereinsamte Menschen, wie Beethoven und Nietzsche. In ihren Wipfeln rauscht die Welt, ihre Wurzeln ruhen im Unendlichen; allein sie verlieren sich nicht darin, sondern erstreben mit aller Kraft ihres Lebens nur das Eine: ihr eigenes, in ihnen wohnendes Gesetz zu erfuellen, ihre eigene Gestalt auszubauen, sich selbst darzustellen. Nichts ist heiliger, nichts ist vorbildlicher als ein schoener, starker Baum …“

oak-trees

„Ein Baum spricht: In mir ist ein Kern, ein Funke, ein Gedanke verborgen, ich bin Leben vom ewigen Leben. Einmalig ist der Versuch und Wurf, den die ewige Mutter mit mir gewagt hat, einmalig ist meine Gestalt und das Geäder meiner Haut, einmalig das kleinste Blätterspiel meines Wipfels und die kleinste Narbe meiner Rinde. Mein Amt ist es, im ausgeprägten Einmaligen das Ewige zu gestalten und zu zeigen. Ein Baum spricht: Meine Kraft ist das Vertrauen. Ich weiß nichts von meinen Vätern, ich weiß nichts von den tausend Kindern, die in jedem Jahr aus mir entstehen. Ich lebe das Geheimnis meines Samens zu Ende, nichts andres ist meine Sorge. Ich vertraue, daß Gott in mir ist. Ich vertraue, daß meine Aufgabe heilig ist. Aus diesem Vertrauen lebe ich…“

Hermann Hesse Portal LINK