Schreiben lernen

Schreiben lernen ist nicht einfach, es kostet Zeit und Mühe und vorweg ist zu entscheiden, ob man das auch akzeptiert. Erst wenn klar ist, „Ich will wirklich schreiben lernen…“, kann es wirklich losgehen.

Erste Übung: Schreibe alles auf, was du wichtig findest! Niemand wird deine Texte lesen und du kannst alles später verarbeiten.

Das kann ein allgemeines Tagebuch sein (wie z. B. Max Frisch es regelmäßig geführt hat), kann aber auch andere Formen haben. Entscheide einfach selbst, was am besten zu dir passt!

Texte schreiben ohne sie durchzulesen und dann dem Lehrer zur Korrektur zu geben, ist in der Regel eine Zumutung bzw. eine Fehlentscheidung.
Bedenke einfach: Er/sie wird deinen Text bewerten und das ist in der Regel dann gar nicht GUT!

Wenn du gute Interviews gefunden hast, egal ob in Zeitschriften oder im Internet, versuche zunächst sie „nachzuahmen“, schwimme dich dann frei!

Beispiel: 

  • Was will Giovanni di Lorenzo von Helmut Schmidt wissen? 
  • Wie genau formuliert er seine Fragen?
  • Was und wie antwortet Helmut Schmidt und wie findest du Inhalt und Stil?

Suche dir jetzt „Persönlichkeiten“ in deiner Umgebung und verfasse Interviews nach diesem Modell.

Fang am besten mit deiner Lieblingstante oder deinem Lieblingsonkel an, und falls sie in Neuseeland wohnen, schreibe  ihnen eine Mail und erzähle vorweg, was du dir unter „deinem Projekt“ vorstellst. Sie werden (vermutlich) sehr begeistert sein!

> Hier ein Beispiel für ein gutes Interview (Herlinde Koelbl)

Wenn du ein gutes Buch lesen willst: Axel Hacke / Giovanni di Lorenzo:
„Wofür stehst du?“ Verlag Kiepenheuer & Witsch (2010)


 Schreiben im Rahmen einer Facharbeit

Beschäftige dich mit Erzählungen der Romantik, z. B. von Eichendorff, anschließend mit Romanen von Hermann Hesse. Formuliere dann ein Thema und grenze es mit eine(r)m Deutschlehrer/-in deiner Wahl zusammen ein!

  • Was willst du untersuchen? (Hypothese)
  • Was genau willst du für dich / den Leser deiner Facharbeit herausarbeiten? (Focus)
  • Warum findest du das Thema spannend / interessant?

Es wird in einem 2. Schritt darum gehen, dein Thema stark einzugrenzen, anschließend Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Texten verschiedener Epochen (hier z.B. Romantik und Neoromantik) herauszuarbeiten und Motive / Themen u.a.m. zu vergleichen.

Abschließend formulierst du deine Untersuchungsergebnisse und überarbeitest deinen Entwurf der Einleitung, in der dein Vorhaben bereits beschrieben wurde:

  • Wie bist du zu diesem Thema gekommen und was hat dich fasziniert? (Wenn nicht spannend für dich, hast du das falsche Thema!)
  • Gab es besondere Schwierigkeiten und Highlights?
  • Was hast du herausgefunden, was du zu Beginn der Arbeit nicht gewusst hast? (Erkenntnisinteresse)

Viel Erfolg / take care 🙂
phb

  • Link zum Projekt „Kindheitsträume“
  • Link zum Projekt von Karin Sebelin
  • Link Writing stories online
  • LINK Peter von Matt: „Wenn ich schreibe, …“  (aus der ZEIT)

You may wish to reply

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s